Sind künstliche Süßstoffe für Kinder in Ordnung?

Diät“ und „zuckerfrei“ sind nicht gleichbedeutend mit gesund

Diät-Soda. Zuckerarmer Ketchup. Leichter Joghurt.

Was haben diese Lebensmittel alle gemeinsam? Sie sind alle in den Regalen der Lebensmittelgeschäfte zu finden und enthalten wahrscheinlich alle irgendeine Form von künstlichen Süßungsmitteln.

Dabei handelt es sich um Stoffe, die Lebensmitteln und Getränken einen süßen Geschmack verleihen, aber nur wenige Kalorien und keinen Zucker enthalten. In einer kürzlich durchgeführten Studie gab mehr als eines von vier Kindern an, an einem bestimmten Tag etwas gegessen oder getrunken zu haben, das einen künstlichen Süßstoff enthielt.

Manche Menschen glauben, dass der Austausch von Zucker gegen künstliche Süßstoffe ein einfacher Weg ist, um den Zuckerkonsum ihrer Kinder zu reduzieren, doch es bleiben viele Fragen offen. Ist der Verzehr von künstlichen Süßstoffen für Kinder sicher? Und helfen sie tatsächlich bei der Gewichtsabnahme? Leider sind die Antworten nicht ganz einfach.

Die heikle Situation mit Zucker

Nach Angaben der American Academy of Pediatrics stammen 17 % der Kalorien in der Ernährung von Kindern aus Zucker – und die Hälfte davon aus Getränken mit Zuckerzusatz. (In den Ernährungsrichtlinien für Amerikaner 2015-2020 wird empfohlen, dass nicht mehr als 10 % der täglichen Kalorien aus zugesetztem Zucker stammen sollten.)

„Ein übermäßiger Zuckerkonsum, insbesondere von zuckergesüßten Getränken, trägt zu Fettleibigkeit bei Kindern bei“, sagt die pädiatrische Ernährungsberaterin Hanna Freeman, MS, RD, CSP, LD. Zucker wird im Körper schnell verdaut, was zu einem raschen Anstieg des Blutzuckerspiegels führen kann, der bei Kindern nach dem Essen ein Hungergefühl hervorruft – oder sie nach noch mehr Zucker verlangen lässt, sagt sie.

Bei einem Kind, das zwischen 1.300 und 1.500 Kalorien pro Tag benötigt, kann schon eine Dose Limonade (12 oz.) den empfohlenen Grenzwert von 10 % Zuckerzusatz überschreiten.

„Ich habe festgestellt, dass viele fettleibige Kinder bis zu drei bis vier zuckergesüßte Getränke pro Tag trinken, was den Tagesbedarf an zugesetztem Zucker weit überschreitet“, fügt Freeman hinzu.

Zucker enthält auch keine Ballaststoffe, Vitamine oder Mineralstoffe, erklärt Freeman. Wenn Kinder also einen großen Prozentsatz ihrer Kalorien aus Zucker zu sich nehmen, verpassen sie wahrscheinlich andere Lebensmittel, die wichtige Nährstoffe für Wachstum und Entwicklung liefern.

 

Das Wichtigste über Süßstoffe

Da künstliche Süßstoffe nur wenige Kalorien und keinen Zucker enthalten, verursachen sie keine lästigen Blutzuckerspitzen, und manche Menschen nehmen an, dass sie gesünder sind als Zucker.

Einige der bekanntesten Süßstoffe sind:

  • Sucralose (Splenda®).
  • Saccharin (Sweet’N Low®).
  • Stevia (Truvia®).
  • Acesulfam-Kalium, oder Ace-K (Sweet One®).
  • Mönchsfrucht-Extrakt.
  • Aspartam (Equal®).

Aber ob künstlich gesüßte Lebensmittel und Getränke gesünder sind als zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke, ist nicht ganz klar. In Bezug auf das Gewicht merkt Freeman an, dass einige Studien einen Zusammenhang zwischen künstlichen Süßstoffen und kurzfristiger Gewichtsabnahme oder -stabilität gezeigt haben, aber es fehlen Studien über ihre langfristigen Auswirkungen.

Auch über andere mögliche Auswirkungen künstlicher Süßstoffe auf die Gesundheit gibt es noch viel zu lernen. Einige Studien haben gezeigt, dass bestimmte Süßstoffe die Zusammensetzung von wichtigen Bakterien im Darm verändern können. Frühere Tierstudien brachten bestimmte Süßstoffe auch mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung, aber neuere Studien haben diesen Zusammenhang nicht gefunden.

Die Food and Drug Administration hat die zulässige Tagesdosis für Süßstoffe festgelegt, d. h. die Menge, die je nach Körpergewicht als sicher gilt. Da die Hersteller jedoch nicht verpflichtet sind, genau anzugeben, wie viel Süßstoff sie in ihre Produkte geben, ist es für Eltern nicht einfach zu wissen, wie viel ihr Kind zu sich nimmt.

Freeman gibt diesen allgemeinen Hinweis: „Ein fettleibiges Kind, das mehrere zuckergesüßte Getränke pro Tag trinkt, kann davon profitieren, diese Getränke durch zuckerfreie Alternativen zu ersetzen, um die Zucker- und Kalorienaufnahme zu reduzieren. Im Allgemeinen empfehle ich jedoch nicht mehr als ein oder zwei Tassen (8 oz.) von Getränken, die keine nahrhaften Süßstoffe enthalten, pro Tag.“

Strategien für weniger Zucker

Es ist wichtig, daran zu denken, dass „zuckerfrei“ nicht gleichbedeutend mit gesund ist. Am besten ist es, Kinder auf einen langfristigen Erfolg vorzubereiten, indem man ihnen hilft, gesunde Essgewohnheiten zu entwickeln, die auf Vollwertkost und möglichst wenig Zuckerzusatz basieren.

„Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass ein geringerer Verzehr von zugesetztem Zucker mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Erwachsenen einhergeht, und mäßige Hinweise auf ein geringeres Risiko für Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und einige Krebsarten bei Erwachsenen“, sagt Freeman.

Sie gibt folgende Tipps, um die Aufnahme von zugesetztem Zucker im Haushalt zu minimieren:

  1. Machen Sie Wasser und Kuhmilch zu den Getränken Ihrer Wahl für Kinder.
  2. Lesen Sie die Etiketten von Lebensmitteln und wählen Sie Produkte, die weniger als 10 Gramm Zucker pro Portion enthalten.
  3. Fügen Sie Obst zu Vollkornmüsli oder Haferflocken hinzu, um eine natürliche Süße zu erhalten, anstatt zuckerhaltige Cerealien zu kaufen.
  4. Tauschen Sie weißen Zucker in Backwaren gegen Honig aus, der Antioxidantien enthält, gegen Ahornsirup, der Kalium liefert, oder gegen Agave, die Spuren von Eisen, Kalzium, Kalium und Magnesium enthält.