Monat: September 2018

Minimalismus als Familie: unsere Küche

Ich kann es gar nicht glauben! Nachdem ich gestern auf Instagram ein Foto unserer leeren Küchenschränke veröffentlichte, kann ich heute schon die frisch gestrichene Küche zeigen und über das Ausmisten berichten. 🙂 Mein Mann kam von der Arbeit, nahm mit mir gemeinsam die Schränke ab, verputzte die Löcher und abends wurde noch schnell die Wand gestrichen. Ja, so sind wir. Wenn wir uns etwas in den Kopf gesetzt haben, wird es schnell umgesetzt. *lach* Wenn ich das gerade selber lese, muss ich darüber lachen. Aber nun gut, du möchtest mehr über das Ausmisten wissen, also los geht’s! Wir haben eine recht große Küche. Nicht alleine nur die Quadratmeterzahl, sondern auch die Küche selber. Neben zwei Oberschränken plus einen Vitrinenschrank Värde in weiß von Ikea, haben wir zahlreiche Unterschränke. Mich hat die Masse schon lange gestört. Ich mag Oberschränke nicht so gerne. Die nehmen viel Platz, Sicht und Helligkeit weg. Das war aber noch nicht immer so, erst seit einiger Zeit empfinde ich das so. Eigentlich, seitdem wir unser auf „weniger ist mehr“ beschränken. So sahen unsere …

Mental Load: Wer oder was bin ich eigentlich?

Heute morgen stoß heute auf diesen Artikel von Stadt Land Mama: Mental Load: Wenn die gesamte Familien-Organisation an einer Person hängt. Beim Lesen musste ich immer wieder schmunzeln und fragte mich dabei, wie es eigentlich bei uns ist. Ich las dazu verschiedene Artikel, kam ins Grübeln und entschied mich, an der Blogparade von Glücklich scheitern teilzunehmen. Hier sind also meine fünf Cent dazu. Wenn ich an mein junges Ich *hust* zurück denke, war ich wirklich teilweise gestresst, obwohl ich gar nicht mal so viel gemacht habe, wie jetzt. Woran liegt das? Ich glaube, ich habe immer mehr zu mir gefunden. Erfahren wer ich bin, was ich wirklich will, was mir wichtig ist und mich dazu entschieden, mein Leben so zu leben, wie ich es möchte und wie es für meine Familie in Ordnung ist. Vielleicht liegt es auch an den jetzigen Umständen: Ich habe einen tollen unterstützenden Mann und einen Job, der mir ganz viel Freude bereitet. Dadurch bin ich allgemein auch viel entspannter geworden. Ich bin einfach zufrieden. Mareice Kaiser schreibt auf Ze.tt: Versorgerin, Businesswoman, MILF – …

Minimalismus – es geht in eine neue Phase

Bereits seit etwa zwei Jahren misten wir nach und nach aus. Darüber habe ich in diesem Beitrag Entrümpeln tut der Seele gut + Blogempfehlungen schon mal kurz berichtet. Diese Einstellung wird immer mehr zur Lebenseinstellung und geht uns in Mark und Blut über (dazu auch: Minimalismus als Familie: unsere Küche). Da wir gerade unsere Kleidung ausmisteten, möchte ich euch über unseren Zwischenstand berichten. Irgendwie hat das auch etwas von einer kleinen Beichte, denn ich gebe gleich ein paar Fehler zu. Aber hey, egal, ich stehe dazu und kann es so besser machen. 😉 Während sich das Entrümpeln zunächst viel auf die Einrichtung bezog, gehen wir jetzt langsam mehr und mehr in die Tiefe. Spielsachen, Kleidung, Finanzen – all das gehört mittlerweile für uns zum Thema dazu. Am Wochenende haben wir das erste Mal seit Jahren an einem Flohmarkt teilgenommen. Das war wirklich schön! Wir konnten anderen Menschen eine Freude machen und für unsere Dinge noch ein paar Euro einnehmen, was wir gleichzeitig zur Seite legen können. Wir haben beschlossen, dass wir jetzt zwei Mal im Jahr …

vegane und glutenfreie Spaghetti Carbonara mit Cashewsauce

Auch auf Spaghetti muss man im Rahmen einer glutenfreien Ernährung nicht verzichten. Anstatt Spaghetti aus Hartweizengrieß, kaufen wir Spaghetti aus Mais. Sie sind zwar klebriger als normale Spaghetti und lassen sich am nächsten Tag nicht mehr so gut essen, schmecken aber lecker. Unsere ersten glutenfreien Spaghetti schmeckten hart und extrem klebrig. Wir waren schon ein wenig enttäuscht. Mittlerweile haben wir den Dreh aber raus: Wir nehmen mehr Wasser, ruhig 2,5 Liter, und lassen die Spaghetti länger kochen, so im Schnitt 15 Minuten. Seitdem wir das beherzigen, schmecken die glutenfreien Spaghetti viel besser 🙂 . Zu kaufen gibt es sie u.a. bei Rewe, Edeka oder im Lidl. Neben glutenfrei ist das Rezept auch noch vegan, da es aus meinem alten Blog stammt. Ihr braucht für etwa 2 bis 3 Portionen glutenfreie Spaghetti, Menge mache ich immer nach Gefühl 120 Gr. Cashewkerne natur 180 ml Gemüsebrühe 250 Gr. Naturtofu 1 EL Margarine etwas Öl 1 bis 2 TL Petersilie Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß optional: 1 Zwiebel So geht´s Die Cashewkerne für etwa ein bis zwei Stunden in …

Finanzoptimierung – wir sagen dem Leben auf großem Fuß den Kampf an (#MamasundMoneten)

Die Blogparade MamasundMoneten inspiriert mich total, mich noch einmal eingehend mit unseren Finanzen zu beschäftigen. Gerade bin ich hochmotiviert, diese zu optimieren.  Über unsere Fixkosten bin ich eigentlich ganz gut informiert. Ich habe vor Jahren mal eine Exceldatei mit unseren fixen Ein- und Ausgaben erstellt, so dass ich da im Bilde bin (ja, so eine Phase wie jetzt hatte ich da schon einmal 😉 ). Dennoch muss ich zugeben, dass mein Mann die Datei mittlerweile pflegt und ich seit Ewigkeiten nicht mehr draufgeschaut habe. Ich habe es mir da schon ziemlich einfach gemacht. Das möchte ich ändern. Ich wünsche mir, dass wir die Finanzen gemeinsam pflegen. Und da mein Mann die Idee super findet, konnte es direkt letzte Woche schon losgehen: Ausgaben einer Woche – ein erster Augenöffner Zunächst schrieben wir eine Woche lang auf, was wir so außer der Reihe ausgeben. Ich wollte mal einen Überblick bekommen. Das ging leicht und schnell. Einfach die Summe und Verwendungszweck auf einem Zettel notieren, addieren und schon hat man einen ersten Überblick. Ehrlich gesagt bekam ich einen …