Monat: Oktober 2018

Darf ich als Mama noch eigene Ziele haben?

Die Mutterrolle bzw. das Elternsein definiert ja jede*r anders. Manch eine* bleibt für die Kinder ganz zu Hause, manche Eltern teilen sich die Kinderbetreuung und arbeiten in Teilzeit, manche Eltern beide in Vollzeit. So verschieden wir Menschen sind, so verschiedenen sind auch unsere Lebensmodelle. Und dabei gibt es kein richtig und kein falsch. Die Lebensmodelle müssen zur Familie passen. Wie ist es aber mit Zielen von Eltern? Dürfen Eltern noch Ziele haben oder sollen sie die für die Kinder zurückstellen? In diesem Beitrag möchte ich dir unser Modell vorstellen und erklären, warum Ziele für uns wichtig sind. Mein Mann und ich arbeiten und studieren beide und haben berufliche Ziele. Damit meinen wir nicht, dass wir Karriere machen wollen, sondern bestimmte Abschlüsse erreichen und uns besser qualifizieren möchten. Wir haben halt richtig Lust aufs Lernen. Darüber habe ich in meinen Beiträgen „Wie macht ihr das bloß? Vereinbarkeit von Familie, Studium und Job“ und „Liebe Regierung, komm‘ in die Puschen und tu‘ was für die Familien mit zwei Verdienern!“ schon einmal gebloggt. Mama bleibt zu Hause? Ich bin …

Tschüss Polo, willkommen liebe Vespa

Wir beschäftigen uns ja seit einiger Zeit mit unseren Finanzen (schau auch mal hier zum Thema Frugalismus) und den Themen Nachhaltigkeit und Minimalismus. Und so kam es, das wir genauer geschaut haben, was wir wirklich brauchen. Dabei kam wieder das Thema Auto auf. Das ist und war ein Punkt, den Jani schon immer negativ sah. Wir hatten immer zwei Autos, was bisher auch notwendig war. Durch meinen Schichtdienst Mannes hätte Jani sonst nachmittags kein Auto gehabt und mit Kindern ist das halt schwierig gewesen. Jetzt hat sich das Blatt aber gewendet. Ich habe endlich einen Job, in dem ich nicht mehr im Schichtdienst tätig bin und die Kinder gehen ganztags zur Schule. Somit reicht ein Auto vollkommen aus. Jani braucht es für die Arbeit, da sie in verschiedenen Städten unterwegs ist und mehrmals am Tag den Standort wechselt. Da kann sie nicht mit dem Roller fahren. Ich hingegen aber schon. Und sollte das Wetter mal schlecht sein, zu nass, zu windig, zu kalt, zu glatt oder was auch immer, kann ich gut mit dem Zug …

glutenfrei Essen in Münster: Pizzeria Il teatrino

Auf Grund unserer familiären Zöliakie waren wir seit Ewigkeiten nicht mehr auswärts essen. Gestern hatten mein Mann und ich nach ewiger Zeit endlich mal wieder kinderfrei und wir wollten unbedingt essen gehen.  Wir haben recherchiert und sind auf die Pizzeria Il teatrino in Münster gestoßen, die glutenfreie Pizzen anbieten. Vorab haben wir telefonisch nachgefragt und uns einen Tisch reserviert. Auf der Karte ist auch extra deklariert, dass die Pizza glutenfrei serviert werden kann. Da wir bereits die Erfahrung machten, dass glutenfrei nicht gleich glutenfrei bedeutet, fragten wir nach der Zubereitung. Die Küche sei groß genug, um die Speisen an einem separaten Arbeitsplatz glutenfrei zuzubereiten. „Das ist wichtig, denn wenn jemand kein Gluten verträgt, ist damit nicht zu Spaßen“, sagte uns der Kellner. Die Pizza kommt jedoch in einen Ofen, in dem auch die normalen Pizzen gebacken werden, allerdings in einer extra Metallschale. Das Personal war sehr aufgeschlossen und nett, was uns sehr gefiel. ❤ Die glutenfreie Pizza schmeckte jedoch klebrig und war recht geschmacklos. Leider muss irgendwo auch eine Kontamination stattgefunden haben, wir vermuten im Ofen. …

Rote Bete Kartoffelsalat

Heute zeigen wir euch unser Rezept für einen Kartoffelsalat mit Roter Bete. Er ist eine Mischung aus unseren Rezepten für Heringsstipp, Rote Bete Sauce für Nudeln (Rezept folgt demnächst noch) und Rote-Bete-Apfel-Salat (Rezept folgt auch irgendwann noch). Sehr lecker und frisch. Mögt ihr Rote Bete auch genauso sehr wie wir? Wir kombinieren sie mit allerlei Zutaten. Wie oben schon angedeutet, werden demnächst mehr Rezepte mit Roter Bete folgen. 🙂 Ihr braucht 650 Gr. Kartoffeln 1 rote Zwiebel 1 Glas Rote bete Kugeln (Abtropfgewicht 220 Gr.) 200 Gr. Gewürzgurkensticks 1 Apfel Sauce 250 Gr. Naturjoghurt (oder als vegane Version: Alpro Sojajoghurt) 2 TL mittelscharfer Senf 2 EL Zitronensaft 2 EL Gurkenwasser 2 EL 8-Kräuter TK-Mischung (z.B. von Aldi) Gewürze Salz Pfeffer, Gemüsebrühepulver Petersilie Und so geht´s Kartoffeln schälen, abwaschen, in Würfel schneiden und in Gemüsebrühe gar kochen. Wenn ihr frische Rote Bete nehmen solltet, müsst ihr sie vorher weich kochen. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Die Flüssigkeit der Rote Bete abgießen und mit den Gewürzgurken sowie dem Apfel in kleine Würfel schneiden. Ich …

Frugalismus? Wieder was gelernt

Als ich heute auf meinen Zug wartete (der mal wieder eine halbe Stunde Verspätung hatte), stieß ich auf den Artikel Frugalismus: Knausern für die Rente mit 30 in der TAZ. Bis heute war mir das Wort vollkommen unbekannt. TAZ definiert das Wort so: Es ist eine Lebensphilosophie, die Glück sucht in Genügsamkeit, Konsumverzicht, Ressourcenschonung, Do it yourself, Gesundheitsbewusstsein, Minimalismus und Befreiung vom wirtschaftlichen Zwang zur Arbeit. Ihr Ziel ist nicht die Hängematte oder das volle Konto an sich, sondern die Freiheit, zu tun, was man möchte. Das klingt gut und im Prinzip so ähnlich, wie unsere derzeitige Lebenseinstellung. Mir ist das aber ehrlich gesagt egal, wie unsere Lebenseinstellung heißt. Sie braucht für mich keinen Namen. Das ist mir wirklich schnuppe. Bei uns hat sich das einfach so über die Zeit entwickelt, ohne das das Kind einen Namen hatte. Eins kam zum anderen. Und wir machen auch etwas nicht, weil es ein Trend ist, sondern weil wir dahinter stehen. Dennoch kann ich den Beitrag der TAZ nicht umkommentiert stehen lassen, weshalb ich darüber blogge. Wir ihr in verschiedenen …