Ein neues Bett im Kinderzimmer…

Wir können es einfach nicht leugnen, unsere Quatschtröte hat schon ganz schön viel von mir. 😉 Sie liebt es ebenso, das Haus umzugestalten, zu entrümpeln (obwohl es sich bei ihr wie durch Zauberhand immer wieder schnell in ein Chaos verwandelt 😉 ), zu gestalten und kreativ zu sein.

Vor ein paar Wochen hatte sie schon mal in einem Nebensatz erwähnt, dass sie gerne ein neues Bett hätte. Bislang schlief sie in einem mittleren Hochbett. Heute kam sie wieder an und meinte, sie sei mit ihren sechs Jahren dafür viel zu groß und sie hätte gerne ein Zimmer wie die Erwachsenen. Da musste ich schon sehr schmunzeln, wie selbstbewusst sie da vor mir stand und wie eine kleine Erwachsene redete. Ich antwortete ihr, dass auch ältere Kinder ein Hochbett nutzen, da für sei man mit sechs Jahren noch nicht zu groß. Doch, sie schon. Sie blieb dabei. Außerdem erinnerte sie mich daran, dass sie das vor Wochen schon mal sagte. 🙂 ❤

Tja und da standen wir. Wir nehmen unsere Kinder immer ernst und respektieren ihre Wünsche. Da wir aber keine neuen Sachen kaufen und kein extra Geld ausgeben möchten, musste das Bett verkauft und das neue Bett ein +-0 Geschäft sein. Ein neues Bett ist halt keine Ausgabe, die wirklich sein muss und es wäre auch nicht wirklich umweltfreundlich. Das Hochbett ist noch top in Schuss, zudem sträubte es sich in mir, viel Geld für ein Neues auszugeben. Somit schauten wir bei einem großen Kleinanzeigenanbieter (ich schreibe es nicht aus, sonst muss ich meinen Artikel wieder als Werbung kennzeichnen *augenverdreh*) verschiedene Betten an. Wichtig war, dass das Bett Schubladen hat, damit sie noch etwas Stauraum bekommt. Der vorherige Platz unter dem Bett ist ja nun weg.

Dann kam es, wie es kommen musste. Unser Bett verkaufte sich ziemlich schnell und wir fanden hier in der Nähe ein hochwertiges Flexa-Bett, dass unseren Wünschen entsprach und wie neu war. Ich kann da manchmal nur den Kopf schütteln. Zwischen Idee und neuem Bett lagen etwa fünf Stunden. Das ist doch unglaublich! Aber so geht es oft bei uns. Ich glaube, dafür sind wir schon bekannt. 😉 Wäre das Ganze nicht so gelaufen, hätte sie noch auf ihr Bett warten müssen.

Wir nutzten diese Aktion, um mal wieder kräftig auszumisten und umzustellen. Ich bin immer wieder erstaunt, wie Kinder das annehmen und übernehmen, was man ihnen vorlebt – zumindest in jungen Jahren. Unsere Quatschtröte kann sich mittlerweile sehr gut von Dingen trennen und unterscheiden zwischen „Das liegt mir am Herzen“, „Das brauche ich wirklich“ und „Das kann weg, das entspricht nicht den ersten beiden Kategorien“.

Und hier ist das Ergebnis. Aber ich muss euch vorwarnen, das Bett wurde direkt von unserer Quatschtröte als Kuscheltier-Krankenhaus in Beschlag genommen und sieht deshalb nicht aus, wie auf anderen Einrichtungsbildern. Aber hey, das ist das Leben. 😉

Kinderzimmer_neues_Bett

Das Bett steht jetzt auch an einer anderen Stelle, so dass auch andere Möbel umgestellt wurden. Hier zum Beispiel das Bücherregal, das sonst auf der gegenüberliegenden Seite stand.

Kinderzimmer_Bücherregal

Kinderzimmer_Schreibtischecke_Inspiration

Die Fotos mussten sehr schnell gemacht werden, da unsere Quatschtröte direkt spielen wollte. Lange wird das Zimmer nicht so aufgeräumt aussehen. 😉 Wir haben uns unseren Sonntag eigentlich anders vorgestellt, aber es hat auch Spaß gemacht. Insgesamt wirkt das Zimmer jetzt etwas größer und sehr gemütlich und unsere Quatschtröte ist sehr glücklich damit.

Lieben Gruß,
Jani ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s