Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeit im Familienalltag
Kommentar 1

Der Unterschied zwischen Haarseife und festem Shampoo

Wenn du dich mit Nachhaltigkeit und Müllvermeidung beschäftigst, stößt du irgendwann zwangsläufig auf festes Shampoo, Seifenshampoo und Duschseife. Dann hörst du erstmalig von Saurer Rinse, die du nach der Haarwäsche oder in regelmäßigen Abständen über die Haare verteilen sollst. Vielleicht hörst du auch davon, dass das Haar bei einigen strähniger und widerspenstiger, bei anderen schöner und pflegeleichter wird. Es tut sich ein schier bodenloses Fass auf und du weißt vielleicht gar nicht, was was ist und wann was benutzt werden sollte.
Bei mir war das zumindest so und ich habe mich innerlich vor der Nutzung von festem Shampoo/Shampooseife gesträubt, weil ich einerseits morgens keine Zeit und Lust habe, einen großen Aufwand für meine Haare zu betreiben, andererseits Sorge hatte, dass meine Haare dumpf werden. Warum? Weil für mich festes Shampoo und Seifenshampoo das Gleiche waren. Heute bin ich schlauer 😉 und möchte dieses Wissen gerne mit dir teilen, damit etwas Klarheit in das Dickicht der Möglichkeiten kommt und Frustrationen vermieden werden. Denn es gibt große Unterschiede zwischen Haarseife und festem Shampoo, welche entscheidend über den Wascherfolg sind! Es wäre schade, wenn du eine böse Überraschung erlebst, weil du ein für dich falsche Produkt gewählt hast und dann auf diese tollen Alternativen verzichtest.

Freddy hat euch in seinem Beitrag Nachhaltigkeit im Badezimmer: Seife statt Duschgel und Shampoo seine Erfahrungen zu festem Shampoo und Duschseife beschrieben.

Haarseife

Haarseife ist nichts anderes als gesiedete Seife. Ihre Hauptbestandteile sind Fett und Lauge. Je nachdem welche pflanzlichen Fette oder Öle die Seife enthält, ist sie mal mehr und mal weniger rückfettend. Je nach Öl kann es zu einer Überfettung kommen. Mehr Öl bedeutet dennoch nicht gleich mehr Pflege, es kommt auf das jeweilige Öl an, wie sehr deine Haare dabei gepflegt werden.

Ein Problem bei Haarseife ist, dass sich bei sehr kalkhaltigem Wasser die sogenannte Kalkseife bilden kann. In dem Kalk befinden sich Kalzium- und Magnesiumsalze, die die Waschleistung der Seife mindern können. Das führt dazu, dass sich das Haar evtl. nicht sauber anfühlt oder du das Gefühl bekommst, dass du strähnige Rückstände auf dem Kopf hast. Um dem entgegenzuwirken kommt dann die oben erwähnte Saure Rinse zum Einsatz. Diese Lösung besteht aus Wasser, Essig oder Zitronensäure und wird nach der Haarwäsche ins Haar gegeben.
Durch den basischen pH-Wert der Haarseife quillt dein Haar mehr auf, als mit herkömmlichen Shampoo. Ein weiterer Effekt der Sauren Rinse ist das Zusammenziehen deiner Haare, so dass sich die Schuppenschicht wieder schließt und deine Haare glatter und kämmbarer werden. Haarseife schäumt kaum, was das Auftragen auf die Haare etwas erschwert. 

Festes Shampoo

Festes Shampoo ist zunächst nichts anderes als ein herkömmliches Shampoo und enthält die selben Inhaltsstoffe wie ein klassisches Shampoo. Aber anders als beim Flüssigshampoo, wurde dem festen Shampoo das Wasser entzogen. 

Festes Shampoo basiert auf Tensiden und pflegenden Fetten und Ölen. Die Zutaten werden zusammengerührt und in Form gepresst. Festes Shampoo hat einen anderen pH-Wert als Seife, so dass keine Saure Rinse erforderlich ist. Außerdem schäumt festes Shampoo meist genauso stark, wie ein herkömmliches, flüssiges Shampoo.

Und welches Produkt ist nun das Richtige für mich?

Viele Menschen, darunter auch ich, entscheiden sich für festes Shampoo, da es normales Shampoo, eben nur in fester Form ist. Da das feste Shampoo keine Silikone enthält, wird das Haar in den meisten Fällen griffiger, voluminöser und glänzt mehr. Eine Umstellung von einem flüssigen Shampoo auf ein festes Shampoo kann tatsächlich ein paar Tage bis Wochen dauern. Das Haar muss sich erst daran gewöhnen, insbesondere wenn du vorher ein silikonhaltiges Shampoo benutzt hast. Festes Shampoo ist in der Nutzung unkomplizierter als Haarseife, da anschließend keine Saure Rinse genutzt werden muss. 

Allerdings kritisieren einige die im festen Shampoo enthaltenen Tenside, die für das Schäumen des Shampoos verantwortlich sind und Fett- und Schmutz aus unserem Haar lösen. Haarseifen kommen ohne synthetische Tenside aus und reinigen das Haar mit Hilfe von verseiften Ölen. Hier musst du mal genauer hinschauen.

Ich habe bislang nur feste Shampoos auf Naturbasis gefunden, in denen keine synthetischen Tenside enthalten sind und bin damit super zufrieden. Das hier ist das, was ich nutze und im Unverpacktladen gekauft habe: ShampooBit rosé. Ich habe sehr feines Haar und mit diesem Shampoo ist es so schön weich, fülliger und griffiger. Viel angenehmer als mit herkömmlichen Shampoo. Ich liebe es sehr!

Wichtige Hinweise

Sowohl das feste Shampoo als auch die Haarseife müssen gut trocknen können. Es eignet sich dafür eine Seifenablage mit Löchern oder tiefen Rillen oder etwas Selbstgemachtes, wie wir es gebaut haben:

Wir haben eine alte Plastikschale genutzt, unten ein paar Löcher hinein gebohrt und die Schale rundrum mit Gummibändern versehen. Auf den Gummibändern liegen die Seifenstücke und können von oben und unten gut trocknen, überschüssiges Wasser kann nach unten durchlaufen, so dass die Seife nicht in ihrem eigenen Saft liegt und kein „Spack“ entsteht.

Sollten die Stücke nämlich nicht trocknen, werden sie matschig und lösen sich schnell in ihre Bestandteile auf.
Auf Reisen kannst du sie in eine Dose stecken. Das Shampoo muss aber vorher gut getrocknet sein. Alternativ kannst du auch einen luftigen Seifenbeutel aus Baumwolle oder Sisal verwenden.  

Wofür du dich letztendlich entscheidest, hängt von deinen Wünschen und deiner Zeit ab. Aber egal wofür du dich entscheidest, beide Produkte kommen ohne Verpackung aus, reichen für viele viele Haarwäschen, halten oft länger als herkömmliche Shampoos und du sparst eine Menge Plastikmüll.

Was nutzt du für deine Haare und welche Erfahrungen hast du gemacht?

Lieben Gruß,
Jani ❤

Kennst du schon unseren Beitrag Auf einem Blick: 45 Tipps und Tricks für ein nachhaltigeres Leben

1 Kommentar

  1. Ich nutze schon seit einiger Zeit Haarseifen, und mache mir auch meine gesammte Kosmetik selber. Ich bin Allergikerin mit sehr feinen Haaren. Die Haarseifen machen meine Haar griffiger und besser Frisierbar. Auch die fruchtwachse in den gekauften Shampoos haben meiner Kopfhaut nicht gut getan.
    LG Marion

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.