Autor: Freddy

Warum der Rasierhobel eine wirklich gute Idee ist – meine Erfahrungen

[Der Beitrag enthält eine Nennung einer Marke. Diese wurde aber selbst, ohne Kooperation oder Gegenleistung gekauft.] Seit knapp einem Jahr nutze ich nun regelmäßig einen Rasierhobel für meine Rasur. Warum? Weil ich Müll vermeiden und Geld und Plastik sparen möchte. Denn Plastikrasierer bestehen fast nur aus Kunststoff, werden weggeworfen, verursachen eine Menge Müll und sind teuer. Klar, die Anschaffung ist zunächst günstig, aber die Rasierköpfe, die immer wieder gewechselt werden müssen, kosten danach einiges an Geld. Die Kosten liegen schnell bei drei bis vier Euro je Rasierkopf. Auf der Suche nach einer Alternative, die sowohl Nachhaltigkeit als auch meine empfindliche Gesichtshaut unterstützt, bin ich bei den Rasierhobeln gelandet. Bei diesen kauft man sich einmalig das Grundgerät (was anfangs teuer erscheint) und anschließend nur noch die einzelnen Rasierklingen dazu. Was für Rasierhobel gibt es? Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Rasierern: Manche bestehen aus einem Holzteil und weiteren Bauteilen aus verchromtem Stahl oder sind komplett aus Metall gefertigt. Aber nicht nur im Design gibt es Unterschiede, sondern auch in der Bauart: Rasierhobel mit geschlossenem Kamm sind ideal für Anfänger und …

glutenfreie Pancakes für ein zuckersüßes Frühstück

Unsere Jüngste telefoniert täglich mit einer ihrer Freundinnen per WhatsApp während der Corona-Kontaktsperre. Irgendwie muss man ja Kontakt halten. Sie malen dann aus der Ferne gemeinsam und unterhalten sich über verschiedene Themen. Unter anderem gehört zu den Gesprächen auch dazu, was sie am Tag so gegessen haben. 😉 Als ihre Freundin dann sagte, dass sie zum Frühstück Pancakes gegessen hat, bekamen wir auch totale Lust darauf. Also haben wir glutenfreie Pancakes kreiert. Das passt doch total gut zum Ostersonntag, oder? Was soll ich sagen? Das Rezept und die Zubereitung sind sehr simpel, die Pancakes schmecken phänomenal, sind herrlich luftig, fluffig und sehr schnell gemacht. Du brauchst für insgesamt 8 Pancakes 100 gr. glutenfreies Mehl ca. 125 ml Milch 1 Esslöffel Zucker 1 Tütchen Backpulver 1 Prise Salz 2 Eier Größe M Öl oder Butter für die Pfanne Und so geht’s Trenne die Eier nach Eiweiß und Dotter in 2 Schüsseln. Das Eiweiß wird zusammen mit der Prise Salz und einem Handmixer zu festen Eischnee aufgeschlagen. Zum Dotter gibst du Zucker, Mehl, Backpulver und ungefähr 100 – …

westfälisches Karfreitagsessen: glutenfreie Struwen

Am heutigen Karfreitag haben wir uns erstmalig an glutenfreie Struwen gewagt. Nachdem nämlich unser Rezept für vegane Struwen so unglaublich beliebt bei euch ist, wird es an der Zeit, auch eine glutenfreie Variante vorzustellen, da wir die veganen Struwen ja nicht mehr essen können (–> Zöliakie). Bei uns im Münsterland sind Struwen ein traditionelles Karfreitagsgericht. In der Regel werden sie mit Rosinen verfeinert, die können aber natürlich auch weggelassen werden.  Vielleicht schmecken dir stattdessen auch Apfelringe darin? Traditionell gibt es im Münsterland dazu oft Apfel- oder Pflaumenkompott. Wir haben aber auch schon von Biersuppe als Beilage gelesen. Wir selbst essen dazu gerne eine Gemüsesuppe, bestehend aus Eierstich, glutenfreien Nudeln und Kaisergemüse. Um Struwen zu braten, braucht es etwas Fingerspitzengefühl, da sie klebrig sind und relativ schnell anbrennen. Zwei Tipps: reichlich Öl und keine hohe Temperatur beim Braten verwenden. Ansonsten: Ausprobieren… Ich empfehle, sie vorher einmal zu testen, nicht das es an Karfreitag eine böse Überraschung gibt. Übrigens ist Heringsstipp auch ein typisches Karfreitagsessen, falls du mal auf der Suche nach einer Alternative bist. Jetzt aber zu den glutenfreien …

vegetarischer Weiße-Bohnen-Eintopf + Anleitung zum Einkochen

Seit einiger Zeit kochen wir ja fleißig unsere Eintöpfe ein, damit wir, wenn es mal schnell gehen muss, auf leckeres, selbstgekochtes Essen zurückgreifen können. Heute ist es an der Zeit, euch unser Rezept für einen vegetarischen Weiße-Bohnen-Eintopf zu zeigen. Auch ohne Fleisch schmeckt er unglaublich lecker, ganz besonders, wenn du ihn zwei, dreimal aufgewärmt hast. Es lohnt sich, direkt mehr davon zu kochen! Da wir bislang noch keine Bohnen selbst angebaut haben, haben wir welche aus der Dose genommen. Das Rezept ist für etwa 4 Portionen. Da wir einkochen, nehmen wir die Zutaten mal drei. Du brauchst 1 Dose weiße Bohnen (Abtropfgewicht 530 Gr.) 2 Zwiebeln 5 mittelgroße Kartoffeln 2 große Möhren 2 Tomaten 1 TL Tomatenmark 1/2 Stange Porree 1 EL Olivenöl 800 ml Gemüsebrühe Salz und Pfeffer, ggf. Thymian, Rosmarin, Majoran 1/2 Bund Petersilie Und so geht’s Kartoffeln schälen, abwaschen und in Würfel schneiden. Sämtliches Gemüse waschen, wenn notwendig schälen und in feine Würfel hacken. Etwas Olivenöl in einen Topf geben und die Zwiebeln darin glasig anbraten. Übriges Gemüse hinzugeben, kurz schmoren und …

Kartoffel-Möhren-Eintopf/Suppe einkochen – Grundrezept

Wir nehmen immer unser eigenes Mittagessen mit zur Schule und Arbeit. 🙂 Manchmal haben wir nach einem langen Tag aber auch keine Lust zu kochen, weshalb wir das Einkochen für uns entdeckt haben. Okay, zugegeben, nicht nur wegen der Faulheit, sondern auch, weil wir in diesem Jahr Gemüse selber anbauen wollen und dann natürlich auch so manches Gemüse haltbar machen müssen/wollen/können. Wenn wir also einen Eintopf/Suppe kochen, bereiten wir immer mehr zu, so dass wir ein paar Portionen einkochen können. Jetzt ist es an der Zeit dir zu zeigen, wie wir einen Kartoffel-Möhren-Eintopf/Suppe einkochen. Geht ganz einfach, versprochen! 😉 Du brauchst Wir kochen wieder mit simplen und wenigen Zutaten ein, um Keime fernzuhalten. Erst wenn wir den Eintopf essen, verfeinern wir ihn mit Butter/Margarine, Sahne etc. Milchprodukte gehören nämlich nicht eingekocht! Du brauchst also Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, etwas Öl zum Anbraten, Salz, Pfeffer und Gemüsebrühe sowie Gewürze deiner Wahl. Und natürlich Gläser zum Einkochen. Wir nehmen hier alte Schraubgläser und verwenden sie weiter. So geht’s Koche sämtliche Gläser, in die du den Eintopf füllen …