Autor: Jani.

Der Unterschied zwischen Haarseife und festem Shampoo

Wenn du dich mit Nachhaltigkeit und Müllvermeidung beschäftigst, stößt du irgendwann zwangsläufig auf festes Shampoo, Seifenshampoo und Duschseife. Dann hörst du erstmalig von Saurer Rinse, die du nach der Haarwäsche oder in regelmäßigen Abständen über die Haare verteilen sollst. Vielleicht hörst du auch davon, dass das Haar bei einigen strähniger und widerspenstiger, bei anderen schöner und pflegeleichter wird. Es tut sich ein schier bodenloses Fass auf und du weißt vielleicht gar nicht, was was ist und wann was benutzt werden sollte. Bei mir war das zumindest so und ich habe mich innerlich vor der Nutzung von festem Shampoo/Shampooseife gesträubt, weil ich einerseits morgens keine Zeit und Lust habe, einen großen Aufwand für meine Haare zu betreiben, andererseits Sorge hatte, dass meine Haare dumpf werden. Warum? Weil für mich festes Shampoo und Seifenshampoo das Gleiche waren. Heute bin ich schlauer 😉 und möchte dieses Wissen gerne mit dir teilen, damit etwas Klarheit in das Dickicht der Möglichkeiten kommt und Frustrationen vermieden werden. Denn es gibt große Unterschiede zwischen Haarseife und festem Shampoo, welche entscheidend über den …

Plastikatlas 2019 – Zahlen & Fakten zum Plastikwahn

Wusstest du, dass… … Plastik ein Abfallprodukt der chemischen Industrie ist? … zwischen 1950 und 2015 weltweit 8,3 Milliarden Tonnen Plastik produziert wurden, von denen weniger als zehn Prozent recycelt wurden? … Coca Cola 1978 die Glasflasche durch eine Plastikfalsche ersetzte und dadurch eine eine neue Ära einleitete? … von Plastik viele gesundheitsschädliche Risiken ausgehen? … die Böden und Binnengewässern je nach Umgebung zwischen vier- und 23-mal so viel durch Plastik verschmutzt sind, als die Meere? … die Landwirtschaft jährlich ca. 6,5 Millionen Tonnen Plastik nutzt? … viele Kleidungsstücke aus Chemiefasern wie Polyester hergestellt werden, dessen  Grundstoff Erdöl oder Gas sind? … Deutschland 2017 nur 15,6 Prozent des angefallenen Plastiks recycelt hat und der drittgrößte Exporteur von Plastikmüll ist? Schlimmer sind nur die USA und Japan (Plastikatlas 2019, S. 8, 9). Nein? Das wusstest du nicht? Dann ist dieser Beitrag vielleicht genau richtig für dich. Da wir uns immer wieder tiefergehend mit verschiedenen Themen beschäftigen (schau beispielsweise diese Beiträge an Hör auf Fleisch zu essen! Fakten zum Klimawandel und Fleischkonsum oder Dokumentation über die sozialen und umweltbezogenen Auswirkungen der …

Hör auf Fleisch zu essen! Fakten zum Klimawandel und Fleischkonsum

Ja, zugegeben, der Titel ist reisserisch und so gar nicht unsere Art, weil wir niemandem sagen wollen, was er zu tun und lassen hat. Aber mal ehrlich, was führt besser zu Diskussionen, als provokante Titel, Thesen und Aufmachungen? Nur durch Diskussionen kann etwas Neues entstehen und Denken und Haltungen verändert werden. Nimm die Überschrift also bitte nicht so ernst, wir wollen dir hier gar nichts vorschreiben. 😉 ❤ In unserem Beitrag zum Earth Overshoot Day haben wir angedeutet, dass wir der Meinung sind, dass eine Einsparung von Methan ebenso wichtig ist, wie die Einsparung von CO2. Allerdings ist die direkte Methanreduzierung effektiver. Warum? Das wollen wir dir in diesem Beitrag erklären. Wir haben die Doku Cowspiracy geschaut, worauf auch unsere dargestellten Fakten beruhen. Dazu haben wir weiter recherchiert und uns darauf aufbauend unsere Meinung gebildet. Also, los geht’s! Monsterstürme, Dürren, Überflutungen, Verlagerungen der Klimazonen, all das sind Folgen der Klimaerwärmung. Von überall – auch von großen Umweltorganisationen wie Greenpeace – hören wir, dass wir weniger Plastik verbrauchen, Strom sparen, weniger Auto, mehr Fahrrad, Energiesparlampe und Ökostrom nutzen …

Earth Overshoot Day – Erdüberlastungstag 2019

Heute, am 29.07.2019, ist ein trauriger und nachdankenswerter Tag.  Wir haben den Earth Overshoot Day – oder auf deutsch Erdüberlastungstag – erreicht. Das Budget unserer Natur für dieses Jahr haben wir heute aufgebraucht. Das bedeutet, dass unser jährlicher Bedarf an Natur das übersteigt, was uns die Ökosysteme in einem ganzen Jahr erzeugen können. Erstmalig hat die Welt diese globale Grenze in den 1970er Jahren überschritten. Vergleicht man die letzten 20 Jahre, so hat sich der Earth Overshoot Day bis heute um zwei Monate nach vorne verschoben. Und der heutige Tag ist der früheste Earth Overshoot Day in der Geschichte der Menschheit. Wir nutzen die Natur zur Zeit 1,75-mal schneller, als sich unsere Ökosysteme überhaupt regenerieren können. Klarer ausgedrückt: Wir leben so, als hätten wir 1,75 Erden zur Verfügung. Und woran liegt es? Daran, dass wir die Erde verbrauchen, Reserven abbauen und der Erde keine Möglichkeit geben, sich zu erneuern und wieder aufzubauen. Wir leben über unsere Verhältnisse und besitzen und nutzen von allem zu viel. Berechnet werden diese Daten von der Nachhaltigkeitsorganisation Global Footprint Network. anhand des …

Mehr Zeit und Zufriedenheit durch Minimalismus

In der heutigen Zeit ist Stress zu einem erstrebenswerten Faktor geworden. Wer Stress hat, leistet viel und nur wer viel leistet, ist etwas in der Gesellschaft. Aber wenn du einmal genau darüber nachdenkst, ist das wirklich so? Ist es wirklich erstrebenswert zu rotieren, gar Stress zu haben, den Körper zu gefährden, soziale Kontakte zu reduzieren, sich vielleicht auch zu isolieren? Bei vielen Menschen muss es immer mehr von allem, immer besser und immer teurer sein: das neueste Handy, der neueste Fernseher, die besten und teuersten Kleidungsstücke. Immer mit dem Trend gehen. Das meiste das wir kaufen, brauchen wir gar nicht. Mittlerweile leben wir in einer Wegwerf-Überfluss-Konsumgesellschaft. Um sich grundsätzlich mehr leisten zu können, wird mehr gearbeitet. Der ganze Konsum muss ja schließlich bezahlt werden. Zeit wird mit Geld verbunden und verrechnet. Also müssen wir schneller in unserem Tun werden, um mehr Geld zu verdienen, um dann mehr Wohlstand zu erreichen. Aber was ist der Effekt? Durch das getaktete Leben werden wir zu Maschinen und verlieren die wirklich wichtigen Dinge aus den Augen. Körperliche, aber keine geistige …