Autor: Jani.

Warum eigentlich Second Hand kaufen?

Wie du in verschiedenen Beiträgen lesen konntest, kaufen wir, wenn möglich, Second Hand. Insbesondere bei der Kleidung funktioniert das wunderbar, mit Ausnahme von Socken, Unterwäsche und manchmal Schuhen. Die kaufen wir neu. 😉 Sollten wir doch mal neue Kleidung benötigen, weil wir ein bestimmtes Kleidungsstück nicht finden, kaufen wir nur faire Ökokleidung. Die herkömmliche Kleidungsindustrie wollen wir nicht mehr unterstützen. Ansonsten kaufen wir Dinge in der Regel nur, wenn sie ersetzt werden müssen, weil sie nicht mehr zu reparieren sind oder weil wir etwas brauchen. Lustkäufe tätigen wir nicht mehr und sinnlosen Kram kaufen wir auch nicht mehr. Wir wollen das verwenden, was es schon gibt.Aber warum kaufen wir eigentlich Second Hand? Für uns hat das was mit Verstand und Herz zu tun. Was das genau bedeutet, zeigen wir dir in diesem Beitrag.1. Eine Frage der QualitätWir haben im Laufe der Zeit festgestellt, dass neu produzierte Dinge oft qualitativ nicht so toll sind. Wir haben darüber schon in diesem Beitrag Plastikatlas 2019 – Zahlen & Fakten zum Plastikwahn beschrieben: Früher wurde in der Herstellung auf Langlebigkeit geachtet, …

Das wirklich Wichtige im Leben für uns: Zeit

Da wir die Blogparade zum Thema „Was ist wirklich wichtig im Leben?“ ins Leben gerufen haben, sind wir dir natürlich auch noch einen Beitrag von uns schuldig. 🙂 Früher haben wir immer etwas zu tun gehabt: neben dem Studium gejobbt, nach dem Studium hauptberuflich gearbeitet und nebenher studiert, Verpflichtungen gehabt, immer unterwegs gewesen. Und natürlich dabei noch die Familie und Beziehung gepflegt. Wir hatten immer Pläne, was wir als nächstes machen wollten. Manchmal war das ganz schön anstrengend. Wir hatten Zeit, haben sie aber immer verplant und mit Verpflichtungen vollgestopft. Irgendwann kamen wir aber an einem Punkt, an dem wir das nicht mehr wollten. Durch unseren 26-Wochen-Konsumverzicht und unsere 31-Tage-Minimalismus-Challenge fingen wir an, unser ganzes Mindset, unsere innerliche Haltung komplett zu überdenken und zu verändern. Und wahrscheinlich hat da auch der Faktor mit reingespielt, dass wir beruflich endlich, nach vielen Jahren der Unzufriedenheit, angekommen und zufrieden sind. Es kamen einfach verschiedene Faktoren zusammen, die einander beeinflusst und bedingt haben. Wir entwickeln uns stetig weiter. Ein Richtig oder Falsch gibt es für uns hierbei nicht. Für uns ist …

Minimalismus ist nicht die Lösung für alles

Heute möchte ich dir zwei Extreme in Sachen Minimalismus und Ausmisten und meine Gedanken dazu vorstellen. Ich bin auf ein Interview mit Cèderic Waldburger gestoßen, der nur noch 59 Dinge besitzt und keinen festen Wohnsitz hat. Er besitzt nichts, was einen emotionalen Wert hat, sondern nur Gegenstände, die jederzeit leicht und schnell zu ersetzen sind. Ich besitze nichts mit emotionalem Wert. Alles ist sehr pragmatisch und ich kann es schnell wieder beschaffen, falls ich etwas verliere oder etwas kaputt geht. Mit diesen wenigen Gegenständen reist er beruflich um die Welt. Er lebt viel in verschiedenen Hotels oder kommt kurzfristig bei Freunden unter. Letztes Jahr war ich insgesamt auf 120 Flügen, also im Schnitt kaum drei Tage an einem Ort. Dieses Jahr möchte ich mindestens eine Woche am gleichen Ort zu sein. Ich habe auch Minimalismus im Kopf gemacht und arbeite jetzt an weniger Projekten parallel. Und wie es so sein sollte, fand ich auch eine Doku über ihn, in der übrigens noch andere Minimalisten zu Worte kommen. Aber ich habe mich entschieden Cèderic als Beispiel zu …

Minimalismus-ABC

Inspiriert von Christof von einfach bewusst haben wir unser persönliches Minimalismus-ABC erstellt. Was verbinden wir mit Minimalismus? Damit du bei Bedarf weitere Informationen erhalten kannst, haben wir dir einige Artikel von uns direkt zum jeweiligen Stichwort verlinkt. 🙂 ACHTSAMKEIT – Wir achten auf uns und legen Auszeiten für uns ein. Wir sagen nein und achten viel mehr auf unsere Bedürfnisse und Wünsche. BESITZ – Wir haben uns intensiv damit beschäftigt, was wir wirklich brauchen. Unser Haushalt besteht fast nur noch aus Dingen, die wir wirklich brauchen. Dadurch hat sich unser Verhältnis zum Besitz komplett verändert. CAPSULE WARDROBE – Wir haben unseren Kleiderschrank auf wenige Teile reduziert, die dafür aber alle zusammenpassen, unserem Stil entsprechen unsere Lieblingsteile sind. Wir kaufen Kleidung nur noch, wenn wir etwas ersetzen müssen, weil es nicht mehr zu reparieren ist oder es dringend benötigen (siehe Punkt „Second Hand“). Diese Kleidung kaufen wir dann entweder Second Hand oder Fair Trade. Dadurch unterstützen wir die prekären Arbeitsbedingungen der Arbeiterinnen in der Kleidungsindustrie nicht mehr, sparen bares Geld und Zeit und haben unseren persönlichen Stil gefunden. DIY …

Minimalismus: Wie sich unsere Einstellung auf unseren Besitz verändert hat

Vor etwa 100 Jahren sei eine Familie mit etwa 180 Gegenständen in ihrem Haushalt ausgekommen. Heute besäße der Duchschnittseuropäer rund 10.000 Gegenstände. Ich weiß nicht, ob diese Zahlen wirklich stimmen. Sie tauchen in allen möglichen Beiträgen auf, aber leider immer ohne Quellenangabe. Wenn sie stimmt, dann ist das unglaublich irre. Auch wir waren ein Haushalt, mit vielen Gegenständen. Wie viele es waren und heute noch sind, weiß ich nicht. Was ich aber sicher sagen kann ist, dass wir unseren Besitz stark reduziert haben. Seitdem ich (und ich spreche in diesem Sinne auch für Freddy) meine Einstellung auf meinen Besitz verändert habe, beschämt es mich, an meine frühere Haltung in Bezug auf meinen Konsum zurückzudenken. Alles fing damit an, dass mich ein Gefühl der Enge und Unzufriedenheit in unseren vier Wänden überkam. Ich empfand unser Häuschen als zu voll und eng. Aber was steckte dahinter? Ich hatte das Gefühl, dass wir mehr Platz brauchten, mehr Ordnung. Also reduzierten wir und brachten mehr Klarheit in unser Wohnkonzept – und die Veränderung nahm seinen Lauf (hier kannst du einige Beiträge …