Alle Beiträge, die unter Nachhaltigkeit im Familienalltag gespeichert wurden

Stoffbinden – meine Erfahrungen

* Wir Frauen verbrauchen im Durchschnitt etwa 15.000 Binden oder Tampons, was unglaublich viel Müll ist. Um die Umwelt zu entlasten und weiter vom Müll und Plastik wegzukommen, möchte ich in Sachen Monatshygiene auf nachhaltige Produkte umsteigen. Außerdem gehen mir die ganzen Duftstoffe in den Binden gegen den Strich. Ist dir schon einmal aufgefallen, wie es in den Abteilungen, in denen die Produkte für die Monatshygiene stehen, riecht? Mir wird jedes Mal übel, ich mag sie gar nicht gerne riechen. Solche Duftstoffe möchte ich nicht mehr an meinen Intimbereich lassen. Ich habe mittlerweile zwei Menstruationstassen, die ich nutze. Allerdings möchte ich flexibel bleiben und auch mal wechseln können, je nach Befindlichkeit, ohne dabei weiteren Müll zu produzieren. Der Gedanke an Stoffbinden, ist sicher für einige Frauen befremdlich. Bislang habe ich in persönlichen Gesprächen kaum positive Rückmeldung erhalten, eher „Iiih, das ist doch ekelhaft!“. Ich kann das nicht so gut nachvollziehen, vielleicht liegt das aber auch an meinem Körpergefühl und Verständnis für meinen Körper. Die Menstruation gehört zu unserem Leben dazu und wir sollten offen darüber …

Plastikfrei einfrieren – so einfach geht’s!

*Wir backen unser Brot (glutenfreies Weltmeisterbrot, glutenfreies Toastbrot – locker, leicht und fluffig) immer selbst und kochen immer frisch. Das Brot und unsere Brötchen frieren wir ein und entnehmen immer eine Scheibe, wenn wir sie brauchen. Die Scheibe kommt dann in den Toaster und schmeckt richtig gut. So verschimmelt uns nichts. Aber auch Eintöpfe, Gemüse (z. B. Rotkohl) und Obst frieren wir gerne mal ein, damit wir für die Tage, wenn es mal schnell gehen muss, gesundes Essen parat haben. Bislang haben wir immer alles in Plastikbeuteln eingefroren. 😦 Blöd! Nun haben wir uns für alte Schraub- und Einmachgläser Stoffbeutel Eiswürfelform aus Metall zur Aufbewahrung entschieden. Die gebrauchten Gläser können wir so sinnvoll weiter verwerten, in dem wir Essen darin einfrieren. Unser Brot und unsere Brötchen frieren wir in Stoffbeuteln ein, da wir es ja immer in Scheiben schneiden. Brot lässt sich aber auch gut als Stück in Baumwollhandtücher einwickeln und einfrieren. Der Beutel muss beim Einfrieren gut verschlossen bzw. das Brot gut eingewickelt sein. Für langfristiges Einfrieren ist diese Methode eher nicht so gut geeignet. Diese …

Wie ein minimalistisches und nachhaltigeres Leben mit Kindern gelingen kann

Heute möchten wir dir einmal davon berichten, wie du als Familie nachhaltig und minimalistisch leben kannst, denn das kann manchmal schon eine Herausforderung sein, oder? Du bist ein Vorbild Wir vertreten die Auffassung, dass eine langfristige Veränderung nur stattfinden kann, wenn jemand von seinem Vorhaben überzeugt ist und dieses lebt. Auch wenn du vielleicht mal eher als nervige Öko-Mama/Papa angesehen wirst (wir wissen, wovon wir sprechen 😉 ), so wird dennoch von deinem Verhalten und deinen Werten etwas bei deinem Kind hängenbleiben. Je jünger sie sind, umso leichter werden Verhaltensweisen vom Kind übernommen. Aber auch wenn dein Kind älter ist und nicht viel Interesse an deinem Vorhaben zeigt, so wird auch dort etwas hängen bleiben. Früher oder später wird dein Kind deine Handlungen nachahmen. Tipp für dich: Denk daran, dass du das Vorbild deiner Kinder bist und sie dich früher oder später nachahmen werden. Auf Augenhöhe in den Dialog gehen Schreibe niemandem etwas vor. Jeglicher Zwang wird sich negativ auswirken und zum Widerstand führen. Veränderungen müssen von innen kommen, nur dann können sie nachhaltig und …

Meine erste Bambuszahnbürste von Humble Brush

*Wir überlegen immer weiter, wie wir Plastikmüll vermeiden können und uns zunächst für die einfachen Sachen entschieden. Unsere 26-wöchige-Challenge nutzen wir intensiv dazu, weiter drüber nachzudenken und aktiv zu handeln. Dazu gehört auch, von einer Plastikzahnbürste auf eine Bambuszahnbürste umzusteigen. Spare Plastik und tue Gutes Bei DM habe ich dann die Bambuszahnbürste von Humble Brush entdeckt und mitgenommen. Mit einem Preis von 3,95 Euro ist das für mich ok gewesen. Das Schöne an dieser Zahnbürste ist eben auch, dass bei jedem Verkauf für Menschen in Not gespendet wird. „Haben wir das Glück, auf der besser betuchten Seite der Welt geboren zu sein, so sollte es unsere Pflicht sein, uns um diejenigen zu kümmern, die weniger Glück haben!“ Gründer und Firmeninhaber Noel Abdayem Was bedeutet das? Für jede verkaufte Zahnbürste erhält ein bedürftiges Kind eine Zahnbürste oder eine alternative Zahnpflege. Verwaltet werden die Spenden von der „Humble Smile Foundation“. Diese kümmert sich weltweit um nachhaltige Projekte, insbesondere im Bereich der präventiven Zahnpflege. Woraus besteht die Humble Brush Zahnbürste? Die Bürstenhaare sind BPA (bisphenol A) frei und …

Minimalism – eine Dokumentation über die wirklich wichtigen Dinge im Leben

* Schon vor einigen Wochen erfuhr ich von der Doku über Minimalismus, hatte aber kein Netflix und eine DVD wollte ich nicht kaufen. Dann erfuhr ich durch Zufall, dass es einen kostenlosen Probemonat Netflix gibt (warum habe ich dann nicht selbst vorher mal geschaut?). Ich habe mich also kurzerhand angemeldet und mir die Doku angesehen. Was soll ich sagen? Ich finde sie wirklich bewegend und gut. „Minimalism – A Documentary about the Important Things“ zeigt die Gründe und Auswirkungen unseres Konsums: Warum kaufen wir Menschen so viel und verfallen regelrecht in einen Konsumwahn? Letztendlich stellt die Doku der Frage: Was macht uns im Leben überhaupt glücklich und was zählt wirklich? Für viele Menschen zählt im Leben „größer, besser und schneller“. Am besten macht man beruflich Karriere, hat viel Geld und kauft sich alles, was das Herz (angeblich) begehrt. Je mehr, desto besser. Warum das Geld zu Seite legen? Schließlich lebt man jetzt und nicht irgendwann. Es werden Kredite aufgenommen, weil man Dinge haben möchte die In sind, die man toll findet und vermeintlich braucht. Die …