Alle Beiträge, die unter Rezepte gespeichert wurden

Rezept für glutenfreie Plätzchen – Bethmännchen, Vanillekipferl und Weihnachtsplätzchen

Was gehört zu Weihnachten traditionell dazu? Natürlich Plätzchen! Oder heißt es Kekse? Bevor wir dir unsere Rezepte für unsere glutenfreien Bethmännchen, Vanillekipferl und Weihnachtsplätzchen zeigen, möchten wir zuerst diese Frage klären, denn als ich nach einer passenden Überschrift gesucht habe, wurde mir klar, dass ich den Unterschied nicht kenne. Kekse oder Plätzchen? Plätzchen enthalten Konfitüre, Schokolade, Marzipan oder Nüsse und damit viel Zucker. Kekse hingegen sind sehr nahrhaft und lange haltbar. Sie sind weniger zuckergeladen, schokoladig und nussig wie Plätzchen (Quelle: Wissen Macht ah! 😉 ). Also sprechen wir bei unseren Weihnachtsleckereien von Weihnachtsplätzchen. 🙂 Die Rezepte So, nachdem diese wichtige Frage geklärt ist, kommen nun die leckeren Rezepte. Bethmännchen Diese Zutaten haben bei uns für gut zwei volle Backbleche gereicht. Du brauchst 600 Gr. Marzipan Rohmasse 2 Eier Größe M getrennt in Eigelb und Eiweiß 250 Gr. Puderzucker 4 El glutenfreies Mehl 250 Gr. gemahlene Mandeln 8 EL Milch Mandeln zum dekorieren Und so geht’s Die Marzipan-Rohmasse grob in kleine Stücke zerschneiden. Eiweiß, Puderzucker, Mehl, gemahlene Mandeln und die Milch hinzugeben und das Ganze …

Ein leckeres Rezept für glutenfreie Waffeln

Wir hatten an diesen kalten Tagen solche Lust auf warme Waffeln, dass uns auffiel, dass wir kein Waffeleisen mehr besaßen. Seitdem wir uns wegen unserer Zöliakie glutenfrei ernähren müssen, haben wir tatsächlich keine Waffeln mehr gegessen. Wir mussten damals unser 2 in 1 Sandwichmaker/Waffeleisen auf Grund der Weizenkontamination entsorgen und irgendwie haben wir uns danach nie ein neues Gerät angeschafft. Also sind wir los, haben uns ein Neues gekauft und direkt Waffeln gemacht. Der erste Durchgang war von den Mengen her nicht optimal, aber nach kurzer Zeit haben wir, inspiriert durch Tanja’s glutenfreies Kochbuch, eine für uns gute Rezeptur gefunden. Wichtig ist, dass du den Teig ca. eine halbe Stunde stehen lässt, weil das glutenfreie Mehl sehr stärkehaltig ist und den Teig noch verdickt. Außerdem musst du, so ist es bei uns, nach jedem Backvorgang das Waffeleisen neu einfetten, da die Waffeln sonst am Waffeleisen festkleben. Stell dich darauf ein, dass nicht sofort alle Waffeln etwas werden. Es braucht vielleicht ein wenig Übung. 😉 Du brauchst für 8-10 belgische Waffeln (je nach Größe des Waffeleisens) 150 Gramm …

Kartoffel-Möhren-Eintopf mit Pak Choi und vegetarischen Würstchen

Herbstzeit bedeutet Eintopfzeit ❤ Wir haben vor einigen Wochen im Supermarkt Pak Choi entdeckt und ihn in unseren Kartoffel-Möhren-Eintopf eingearbeitet – super lecker und gesund! Wir kochen gleich immer so viel, dass wir Essen für zwei Tage haben. Ab und an gönnen wir uns Veggiewürstchen.  Das machen wir nicht oft, aber wenn, dann genießen wir sie sehr. Wir arbeiten sie gerne in bestimmte Eintöpfe ein, da sie dem Eintopf noch eine gewisse Würze geben. 🙂 Etwas Zitronensaft und Sahne runden den gesamten Geschmack ab. Es ist ein super einfaches, aber sehr nahrhaftes und leckeres Essen. Du brauchst für 3 Personen (für zwei Tage) 1 Zwiebel etwa 1 kg Kartoffeln 6 Möhren 2 Pak Choi 700 ml Gemüsebrühe 100 ml Sahne Zitronensaft etwas Öl zum Anbraten etwas Butter zum Abschmecken Petersilie zum Verfeinern Salz, Pfeffer vegetarische Würstchen So geht’s Zwiebeln häuten und in kleine Würfel schneiden. Möhren und Kartoffeln schälen, abwaschen und in feine Würfel bzw. Scheiben schneiden. Pak Choi waschen und in feine Streifen schneiden. Zwiebel in etwas Öl glasig anbraten. Kartoffeln und Möhren hinzugeben …

Rote-Bete-Kartoffelbrei

Ja, als treue/r Verfolger*in unseres Blogs hast du bestimmt schon gelesen, wie sehr wir Rote Bete lieben. Deshalb darf natürlich auch nicht unser heißbeliebtes Rezept für Rote-Bete-Kartoffelbrei fehlen. ❤ Sieht komisch aus? Ja, vielleicht! Schmeckt komisch? Ganz sicher nicht! Zu dem Kartoffelbrei essen wir gerne Kohlrabischnitzel, Gurkensalat und braune Sauce. ❤ Du brauchst für etwa 4 Personen 1 kg Kartoffeln 500 Gr. frische Rote Bete (alternativ Rote Bete aus dem Glas) 300 ml Milch (alternativ pflanzliche Milch) 50 Gr. Butter (alternativ Margarine) Petersilie (VERLINKEN) Salz und Pfeffer zum Würzen 1 Spritzer Zitronensaft Und so geht’s Kartoffeln schälen, gründlich abwaschen, vierteln und in etwas Gemüsebrühe gar kochen. Falls deine Rote Bete noch nicht gekocht ist: Schälen, abwaschen und in kleine Würfel schneiden. Zu den Kartoffeln hinzugeben und mitkochen. Falls deine Rote Bete schon gekocht ist: Gib sie später einfach zu den gekochten Kartoffeln hinzu, wenn diese gar gekocht sind. Sobald die Kartoffeln (und ggf. die Rote Bete) gar sind, überschüssiges Wasser abgießen, Milch und Butter hinzugeben, alles mit einem Kartoffelstampfer fein stampfen und mit Salz, Pfeffer, etwas Petersilie …

Kartoffel-Rucola-Rösti mit Quarkdip

Vorgestern gab es bei uns glutenfreie Gnocci mit Tomaten-Creme-Sauce und Rucola. Deshalb hatten wir noch einiges an Rucola übrig, was wir in leckere Rösti mit eingearbeitet haben. Dazu gab es einen leckeren Quark-Dip, was das Essen einfach perfekt macht. Du brauchst 2 Personen 5 mittelgroße bis große Kartoffeln 2 Schalotten 50 Gr. Rucola 1 Ei 1 EL Stärke Salz, Pfeffer Öl Für den Quark-Dip 250 Gr. Speisequark 50 Gr. Frischkäse Salz, Pfeffer Petersilie & Schnittlauch Und so geht’s Kartoffeln schälen und abwaschen. Schalotten häuten. Beide Zutaten über eine Kartoffelreibe reiben. Ein Ei hinzugeben und die Masse miteinander vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen, Stärke beimengen und verrühren. Beachte bitte, dass der Rucola auch noch Würze abgibt. Überschüssige Flüssigkeit abgießen. Etwas Öl in eine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze goldbraun anbraten. Für den Dip gibst du alle oben genannten Zutaten in eine Schüssel und verrührst alles miteinander. Bei den Gewürzen musst du selbst schauen und abschmecken. Beides zusammen auf einem Teller servieren und genießen. Guten Appetit! Lieben Gruß, Freddy