Alle unter Gemüse verschlagworteten Beiträge

Kartoffel-Möhren-Eintopf/Suppe einkochen – Grundrezept

Wir nehmen immer unser eigenes Mittagessen mit zur Schule und Arbeit. 🙂 Manchmal haben wir nach einem langen Tag aber auch keine Lust zu kochen, weshalb wir das Einkochen für uns entdeckt haben. Okay, zugegeben, nicht nur wegen der Faulheit, sondern auch, weil wir in diesem Jahr Gemüse selber anbauen wollen und dann natürlich auch so manches Gemüse haltbar machen müssen/wollen/können. Wenn wir also einen Eintopf/Suppe kochen, bereiten wir immer mehr zu, so dass wir ein paar Portionen einkochen können. Jetzt ist es an der Zeit dir zu zeigen, wie wir einen Kartoffel-Möhren-Eintopf/Suppe einkochen. Geht ganz einfach, versprochen! 😉 Du brauchst Wir kochen wieder mit simplen und wenigen Zutaten ein, um Keime fernzuhalten. Erst wenn wir den Eintopf essen, verfeinern wir ihn mit Butter/Margarine, Sahne etc. Milchprodukte gehören nämlich nicht eingekocht! Du brauchst also Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, etwas Öl zum Anbraten, Salz, Pfeffer und Gemüsebrühe sowie Gewürze deiner Wahl. Und natürlich Gläser zum Einkochen. Wir nehmen hier alte Schraubgläser und verwenden sie weiter. So geht’s Koche sämtliche Gläser, in die du den Eintopf füllen …

Kartoffel-Möhren-Eintopf mit Pak Choi und vegetarischen Würstchen

Herbstzeit bedeutet Eintopfzeit ❤ Wir haben vor einigen Wochen im Supermarkt Pak Choi entdeckt und ihn in unseren Kartoffel-Möhren-Eintopf eingearbeitet – super lecker und gesund! Wir kochen gleich immer so viel, dass wir Essen für zwei Tage haben. Ab und an gönnen wir uns Veggiewürstchen.  Das machen wir nicht oft, aber wenn, dann genießen wir sie sehr. Wir arbeiten sie gerne in bestimmte Eintöpfe ein, da sie dem Eintopf noch eine gewisse Würze geben. 🙂 Etwas Zitronensaft und Sahne runden den gesamten Geschmack ab. Es ist ein super einfaches, aber sehr nahrhaftes und leckeres Essen. Du brauchst für 3 Personen (für zwei Tage) 1 Zwiebel etwa 1 kg Kartoffeln 6 Möhren 2 Pak Choi 700 ml Gemüsebrühe 100 ml Sahne Zitronensaft etwas Öl zum Anbraten etwas Butter zum Abschmecken Petersilie zum Verfeinern Salz, Pfeffer vegetarische Würstchen So geht’s Zwiebeln häuten und in kleine Würfel schneiden. Möhren und Kartoffeln schälen, abwaschen und in feine Würfel bzw. Scheiben schneiden. Pak Choi waschen und in feine Streifen schneiden. Zwiebel in etwas Öl glasig anbraten. Kartoffeln und Möhren hinzugeben …

Tomaten ganz einfach einkochen und konservieren

Von Juli bis Oktober ist Tomatenzeit und in diesem Jahr haben wir erstmalig regionale Tomaten für die kommende Herbst- und Winterzeit eingeweckt. Bis vor kurzem haben wir immer passierte Tomaten für Saucen und Pizza in einer Plastikverpackung gekauft. Das wollten wir so nicht mehr und müssen wir jetzt auch nicht mehr. 🙂 Und vielleicht können wir im nächsten Jahr dank unseres Hochbeets unsere eigenen Tomaten einwecken?! ❤ Das wäre so wunderbar. Mal schauen, wie das Gärtnern im nächsten Jahr klappen wird. 😉 Wir wecken die Tomaten recht einfach ein und geben etwas Zitronensaft (um das Aroma länger zu halten und die Tomaten haltbarer zu machen), Salz, Pfeffer, Basilikum und Oregano hinzu und verarbeiten sie erst bei Bedarf weiter. Je nach Sauce und Gericht verfeinern wir die Sauce mit weiteren unterschiedlichen Kräutern. Deshalb haben wir jetzt unser Grundrezept für dich: Wichtig: Vor dem Einwecken musst du deine Gläser gründlich reinigen und mit heißem Wasser auskochen, damit sie keimfrei sind! Wir kochen die Gläser aus, während wir die Tomaten passieren und lassen sie anschließend im heißen Wasserbad stehen. …

Biogemüse in Plastik? Wie passt denn das zusammen?

Jedes Mal wenn wir im Supermarkt einkaufen, regen uns die Massen an Plastik auf. Insbesondere beim Obst und Gemüse fällt uns das immer wieder negativ auf. Viele Produkte lassen wir liegen, weil sie umhüllt von Plastik sind. „Na gut“, dachten wir, bei Bio wird es wohl anders sein. Aber Pustekuchen, auch Bio-Gemüse und Bio-Obst sind voller Plastik. Wir haben uns gefragt wie das sein kann und etwas recherchiert. Tatsächlich gibt es Gründe, warum Bio-Gemüse und Bio-Obst in Plastik verpackt sind.   Unterscheidung und Kennzeichnung: Bioprodukte müssen sich eindeutig vom konventionellen Obst und Gemüse unterscheiden lassen, weshalb sie gekennzeichnet werden müssen und es eine Kennzeichnungspflicht gibt (Verbraucherzentrale Bayern; BR Bayern) Schutz vor Kontaminationen: Plastik soll die Biopdrodukte schützen. Bioprodukte dürfen nicht mit Pestizid-Rückständen von konventionellen Produkten in Berührung kommen (Neue Westfälische) Weite Wege: Händler beziehen Bio-Produkte häufig nicht von einem Verkäufer vor Ort, was oft zu weiten Wegen führt. Da die Produkte einige Stationen durchlaufen, bevor sie im Supermarkt ankommen, soll die Plastikverpackung sie schützen (Utopia). Zu wenig Bio-Produkte: Das konventionelle Obst und Gemüse macht immer noch …

Rote Bete einkochen

Hach, endlich ist wieder Zeit für Rote Bete! Wir essen Rote Bete unter anderem als Zutat im gemischten Salat, in Kartoffelbei oder Saucen eingearbeitet oder als Apfel-Rote-Bete-Salat. Himmlisch! ❤ (Hier findest du unsere Rezepte mit Rote Bete) Da wir Rote Bete lieben und wir mehr regional und saisonal essen wollen, kochen wir Rote Bete für die Zeit ein, in der sie keine Saison hat. In diesem Jahr kaufen wir sie vom Gemüsebauern vor Ort, im nächsten Jahr können wir sie hoffentlich selbst ernten! Vielleicht hast du auf unserem Instagram-Profil schon mitbekommen, dass wir uns ein Hochbeet gebaut haben und unter die Kleingärtner gehen. Juhu!! In den nächsten Wochen wir dazu noch ein Blogbeitrag folgen, wie wir das gemacht haben. Aber jetzt erst einmal zur Roten Bete. 🙂 Du brauchst 1 kg Rote Bete 400 ml Wasser 200 ml Apfelessig 50 g Zucker 1 Prise Salz etwas gemahlenen Pfeffer Viele Rezepte enthalten je nach Geschmack noch eine Zwiebel, etwas Ingwer, Lorbeer, Meerrettich….. Wir haben bei unserer Rezeptur mit Absicht darauf verzichtet und mögen es mit den …