Alle unter Sauce verschlagworteten Beiträge

leckere süß-sauer Sauce

Das Rezept stammt von unserem alten Blog und ist vom 10.09.2014. Wir mögen süß-saure Sauce total gerne und haben sie bislang immer fertig gekauft. Das wollten wir aber nicht mehr, da wir doch sowieso eigentlich viel selber machen. Warum also nicht mal versuchen? Herausgekommen ist dabei diese unglaublich einfache, leckere und schnell zubereitete Süß-Sauer-Sauce. Super lecker dazu schmecken Tofu-Nuggets. Auch die sind einfach und schnell zu machen. Unsere Kinder essen diese Kombi sehr gerne. Du brauchst dafür (reicht für 4 Personen) 1 EL Essig 1/2 gelbe Paprika 1/2 rote Paprika 2 EL Ketchup 1 1/2 EL Zucker 1 EL Speisestärke 1 EL Zitronensaft 1 EL Sojasauce 1 kl. Dose Ananas + 200 ml Ananassaft (ich habe eine große Dose Ananas gekauft, den ganzen Saft davon benutzt und die Hälfte der darin enthaltenen Ananas. Wenn ihr eine frische Ananas dafür nehmt, dann müsst ihr ca. 200 ml Ananassaft kaufen) So geht’s Die Paprika und Ananas in kleine Würfel schneiden. Den Ananassaft aus der Dose in einen Topf geben und die Speisestärke darin gut verrühren, bis keine …

vegane und glutenfreie Mayo

Dieses Rezept stammt wieder von unserem alten vegan-Blog. In diesem Fall ist das Rezept jedoch vegan und glutenfrei. Perfekt!  Ihr braucht 220 ml Öl 80 ml Sojamilch Senf und Zitrone Salz und Pfeffer 1/2 TL Kurkuma 1 TL Zucker ggf. etwas Gemüsebrühepulver zum Abschmecken Ihr könnt natürlich auch andere Gewürze dazu nehmen, man kann diese Mayo sehr gut variieren. Das ist wie immer nur eine Idee, eure Phantasie kennt da bestimmt keine Grenzen! 🙂 So geht´s 80 ml Sojamilch in ein Rührgefäß geben. 220 ml Öl hinzugeben und mit dem Pürierstab  auf dem Gefäßboden pürieren (auf höchster Stufe), bis die Masse unten fester wird. Nun den Pürierstab langsam nach oben ziehen, anschließend gut durchmischen und pürieren, bis die Mayo die gewünschte Konsistenz hat. Je länger ihr püriert, desto fester wird die Masse. Nun mit Salz, Pfeffer, 1/2 TL Kurkuma, 1 TL Zucker, einen guten Spritzer Zitrone und 1/2 bis 1 TL Senf abschmecken und mit dem Löffel gut umrühren. Lieben Gruß, Freddy

vegane und glutenfreie Spaghetti Carbonara mit Cashewsauce

Auch auf Spaghetti muss man im Rahmen einer glutenfreien Ernährung nicht verzichten. Anstatt Spaghetti aus Hartweizengrieß, kaufen wir Spaghetti aus Mais. Sie sind zwar klebriger als normale Spaghetti und lassen sich am nächsten Tag nicht mehr so gut essen, schmecken aber lecker. Unsere ersten glutenfreien Spaghetti schmeckten hart und extrem klebrig. Wir waren schon ein wenig enttäuscht. Mittlerweile haben wir den Dreh aber raus: Wir nehmen mehr Wasser, ruhig 2,5 Liter, und lassen die Spaghetti länger kochen, so im Schnitt 15 Minuten. Seitdem wir das beherzigen, schmecken die glutenfreien Spaghetti viel besser 🙂 . Zu kaufen gibt es sie u.a. bei Rewe, Edeka oder im Lidl. Neben glutenfrei ist das Rezept auch noch vegan, da es aus meinem alten Blog stammt. Ihr braucht für etwa 2 bis 3 Portionen glutenfreie Spaghetti, Menge mache ich immer nach Gefühl 120 Gr. Cashewkerne natur 180 ml Gemüsebrühe 250 Gr. Naturtofu 1 EL Margarine etwas Öl 1 bis 2 TL Petersilie Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß optional: 1 Zwiebel So geht´s Die Cashewkerne für etwa ein bis zwei Stunden in …

Dip zu Pellkartoffeln nach Art „Heringsfilet“ (glutenfrei und vegan/vegetarisch)

Sahne-Heringsfilet ohne Sahne und ohne Hering, aber mit gleichem Geschmack! Früher gab es bei meinen Eltern an Karfreitag Kartoffeln mit Heringsfilet und einer leckeren Sahnesauce. Ich glaube, es hieß Heringsstipp. Das hat uns auf die Idee gebracht, es mal zu veganisieren. Vegan hatte ich es damals noch nie ausprobiert und gegessen, daher testeten wir das vor einiger Zeit und seitdem essen wir diesen Dip immer wieder: Nicht nur zu Karfreitag, sondern auch zum Grillen als Kartoffeldip oder als leichte Hauptspeise. Damals überlegten wir, was denn wohl alles an Zutaten hineingehören könnte und experimentierten an der Sahne herum. Das Ergebnis war unglaublich, denn es schmeckte so, wie ich es in Erinnerung hatte, liegt aber überhaupt nicht schwer im Magen. Wer auch „Hering“ dabei essen möchte, kann eine Aubergine oder eine Zucchini nehmen. Einfach in dünne, breite Streifen schneiden (in Form eines Heringsfilets), kurz in Salzwasser kochen, auf den Teller legen und den Sahnedip darüber geben. Darauf verzichten wir aber immer, da wir diesen Dip sehr gerne zu Pellkartoffeln mögen. Ihr braucht 500 Gr. Sojajoghurt natur (von …

Sour Cream oder Sauerrahm vegan – ganz einfach!

Wir lieben Sour Cream als Dip zu Kartoffelspalten und möchten dir das Rezept nicht vorenthalten. Wenn du das Rezept für Aufläufe benutzen möchtest, musst du die doppelte bis dreifache Menge nehmen. Die Angaben in diesem Rezept reichen für einen reichlichen Dip für 4 Personen. Wir finden, dass dieser Dip zwar nicht wie tierische Sour Cream schmeckt, aber eine tolle und leckere Alternative darstellt. Besonders als Dip zu Kartoffelspalten schmeckt er genial. Probier es einfach aus. Ihr braucht 100 Gr. Cashewkerne 50 ml Wasser Zitronensaft Salz & Pfeffer (frisch gemahlen) 1 gestr. TL Zucker 1 TL Apfelessig etwas Schnittlauch So geht´s Cashewkerne ca. 3 Stunden in Wasser aufweichen lassen, ruhig auch länger. Das ist wichtig, damit die Sour cream schön sämig wird. Wasser abgießen. Die aufgeweichten Cashewkerne mit Wasser, einem großen Spritzer Zitronensaft, Apfelessig, Zucker, etwas Salz und Pfeffer in einen Mixer geben und möglichst fein pürieren. Anschließend Schnittlauch feinhacken und hinzugeben. Ggf. mit Essig, Zitrone, Zucker und Gewürzen abschmecken und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen, da dickt die Sour Cream noch etwas an. Danach …