Alle unter Selbstversorgung verschlagworteten Beiträge

Pfefferminze ernten und trocknen

Als wir im April in Hamburg waren, hat uns mein Bruder einen Trieb Pfefferminze geschenkt. Während der Zugfahrt ist sie sehr eingegangen. Zu Hause angekommen, haben wir sie direkt in einen Blumenkasten eingepflanzt und gewartet, ob sie sich noch erholt. Und was sollen wir sagen? Aus diesem Trieb ist ein ganzer Blumenkasten voller Pfefferminze geworden. So toll! Wir haben immer mal zwischendurch Pfefferminze gepflückt und verarbeitet und Ende August die Pfefferminze komplett geerntet, um sie dann zu trocknen und im Winter zu leckerem Tee zu verarbeiten. Folgendes solltest du zunächst beachten Die Pfefferminze braucht einen sonnigen (ganzen Tag Sonne) bis halbschattigen (Morgen- oder Abendsonne, restlicher Tag schattig) Ort. Die Erde muss feucht bleiben, die Wurzeln dürfen nicht austrocknen. Idealerweise ist der Boden humusreich und durchlässig. Gieß nicht die Blätter, sondern die Erde, weil es sonst zu irreparablen Schäden an den Blättern kommen kann. Im Winter wird die Pflanze komplett runtergeschnitten (die geernteten Blätter eigenen sich jedoch nur zum Einfrieren, wenn der Sommer sehr warm war. Nach kühlem, regnerischen Sommer lohnt es sich meist nicht, die …

Wir gehen unter die Kleingärtner: Hochbeet und Komposter anlegen

Schon lange träumen wir davon, unser eigenes Gemüse anzupflanzen. Diesen Sommer haben wir unseren Traum realisiert, uns ein Hochbeet gebaut und einen Komposter angelegt. Unsere Ziele sind es, die Biomülltonne abzuschaffen und unser Gemüse weitestgehend selbst anzubauen. Wir sind schon voller Vorfreude! Ein Hochbeet kann man aus verschiedenen Materialien wie Stein, Kunstoff, Metall oder Holz bauen. Wir haben uns für Holz entschieden. Zunächst haben wir für den Bau geschaut, ob wir noch Holz haben, das wir dafür verwerten können. Davon hatten wir aber nicht mehr ausreichend, weil wir das schon in den letzten Monaten verbraucht haben, u.a. durch den Bau von Blumenkästen. Dann rechneten wir durch wie teuer es wäre, wenn wir Holz neukaufen und daraus ein Hochbeet bauen würden  – wobei wir das ungern wollten, weil wir lieber vorhandene Ressourcen nutzen wollten. Also schauten wir auch beim großen Kleinanzeigenanbieter, ob wir dort fündig werden. Und das hat geklappt. Wir haben gebrauchte Palettenrahmen gefunden, die von der Größe her genau passen und sich ideal für ein Hochbeet eignen. Sie sind sehr stabil und robust, schließlich …

Rote Bete einkochen

Hach, endlich ist wieder Zeit für Rote Bete! Wir essen Rote Bete unter anderem als Zutat im gemischten Salat, in Kartoffelbei oder Saucen eingearbeitet oder als Apfel-Rote-Bete-Salat. Himmlisch! ❤ (Hier findest du unsere Rezepte mit Rote Bete) Da wir Rote Bete lieben und wir mehr regional und saisonal essen wollen, kochen wir Rote Bete für die Zeit ein, in der sie keine Saison hat. In diesem Jahr kaufen wir sie vom Gemüsebauern vor Ort, im nächsten Jahr können wir sie hoffentlich selbst ernten! Vielleicht hast du auf unserem Instagram-Profil schon mitbekommen, dass wir uns ein Hochbeet gebaut haben und unter die Kleingärtner gehen. Juhu!! In den nächsten Wochen wir dazu noch ein Blogbeitrag folgen, wie wir das gemacht haben. Aber jetzt erst einmal zur Roten Bete. 🙂 Du brauchst 1 kg Rote Bete 400 ml Wasser 200 ml Apfelessig 50 g Zucker 1 Prise Salz etwas gemahlenen Pfeffer Viele Rezepte enthalten je nach Geschmack noch eine Zwiebel, etwas Ingwer, Lorbeer, Meerrettich….. Wir haben bei unserer Rezeptur mit Absicht darauf verzichtet und mögen es mit den …